Hingabe_web.jpg

anders landen

Ein transdisziplinäres Projekt rund um das Thema Sehnsucht

Ehemaliges Zollfreilager / Dreispitzareal Basel; November 2009 

In leerstehenden Räumlichkeiten des Zollfreilagers im Dreispitzareal in Basel werden mit bildnerischen, theatralen, performativen, tänzerischen und musikalischen Mitteln verschiedene Mikrokosmen inszeniert, die von unterschiedlichen Seiten das Prinzip "Sehnsucht" ausleuchten.

Jedem Raum ist ein Aspekt des Themas zugeordnet, das auf verschiedenen Ebenen umgesetzt wird. Die Besucher/innen können sich nach einem gemeinsamen Beginn individuell durch die Installationen bewegen und entscheiden selbst, wie lange sie sich in den jeweiligen Räumen aufhalten wollen. Sie tauchen in verschiedene Wirklichkeiten ein, bewegen sich durch die begehbaren Installationen und finden am Ende zu einem Schlussbild zusammen, das die erlebten Geschichten zusammenführt und in ein gemeinsames Fest mündet. An der Bar kann man sich erfrischen oder sich erholen von den vielen Eindrücken.

Mit-Wirkende /// 
Cornelia Huber / Matthias Restle / Carla Kiefer / Nadja Aellig / Davide Bellotta / Valentina Crisafulli / Sabine Fehr / Stefanie Grubenmann / Andri Hardmeier / Cornelia Huber / Markus Merz / Salome Noah / Christine Schenk / Ingetje Wielenga / Alex Wilms / Ursula Frischknecht / Luzian Jenny / Davide Bellotta / Marc Welte / Andri Hardmeier / Heinz Gubler / Annina Rohrer / Pascal Siegrist / Mättel  





Räume


Er-rot-tik

Die Sehnsucht nach Hingabe, Leidenschaft und Vergessen

Ein in tiefen Rot-Nuancen gehaltener Raum, in dem nur wenige Besucher auf weichen Kissen Platz nehmen können. Es herrscht eine zwangslose Atmosphäre, in der sich ein Paar schonungslos ehrlich mit Wünschen und Sehnsüchten, mit Ängsten und Zwängen, mit Erwartungen an sich und den Andern und mit der Diskrepanz zwischen Vorstellung und Realität auseinandersetzt. Momente unmittelbarer Sinnlichkeit wechseln sich ab mit analytischer Nüchternheit, auf betretene Momente folgt erleichterte Ausgelassenheit. Es geht um eine zutiefst menschliche Auseinandersetzung mit einem omnipräsenten Thema, das immer noch so viele Tabus birgt.


Lebens-vor-stellungen

Die Sehnsucht nach dem passenden Lebensentwurf

Dieser Raum ist ganz in Weiss getaucht. Beim Eintreten in diesen Raum trifft das Publikum auf zwei Installationen, die auf modellhafte Art und Weise zwei individuelle Lebensentwürfe zeigen. An den Wänden prangen Bilder, die uns alltäglich umgeben: Bilder vom schmucken Eigenheim, vom trauten Familienleben und von erfolgreichen, schönen Menschen. Eine Tänzerin und ein Tänzer setzen sich mit den eigenen Wünschen und Sehnsüchten sowie deren Umsetzung im Leben auseinander. Was will ich wirklich, und was meine ich nur zu wollen? Ein etwas anderer pas-de-deux zwischen zwei Individuen, die alles wollen von sich und dem Leben.


Fern-weh

Die Sehnsucht nach dem Fremden, Unbekannten

Ein Raum in verschiedenen Blau-Tönen, eine Fülle an Bildwelten und Objekten zeugt von einer manischen Auseinandersetzung mit möglichen Reisezielen. In der Auseinandersetzung mit dem Fremden findet zwangsläufig eine Konfrontation mit dem Eigenen statt. Wohin gehen, was mitnehmen? Eine Frau, hin und her gerissen zwischen dem Wunsch nach Aufbruch und Neuem und der Angst, das Alte zu verlieren oder Zuhause etwas zu verpassen. In unzähligen Kästen schlummern Bilder und Objekte fremder Welten, die Frau reist in der Vorstellung, spinnt Fäden zwischen hier und dort und denkt sich an andere Orte, wo andere Wirklichkeiten wirksam werden und sie sich in anderen Rollen erfahren könnte...


Auf-gehoben

Die Sehnsucht nach Parallelwelten

In diesem Raum herrscht vollkommene Dunkelheit, der Besucher wird am Eingang empfangen und auf einen weichen Platz geführt. Schwache Lichter deuten eigentümliche Landschaften an, die jedoch nie ganz erkennbar werden. Der liegende Besucher versinkt in eine andere Welt und wird von der Sängerin und Performerin durch verschiedene Stimmungsbilder geführt. In der Irritation der Wahrnehmung lösen sich die Relationen auf und ganz neue Bilder entstehen.


End-l-ich

Die Sehnsucht nach Identität zwischen inneren und äusseren Erwartungen

Der Raum wird von verschiedenen Grün-Tönen dominiert. Ein seltsamer Baum wächst aus einem Wasserbecken , und inmitten dieser traumartigen Situation ein Akkordeonspieler und eine Frau. Welche Stimme stimmt, wovon lasse ich mich leiten, welcher Stimme in mir verleihe ich Gehör? Da ist die Musik, in deren Gegenwart man sich fallen lassen kann, dann ist da Vorgenommenes, der Blick von Aussen nach innen und umgekehrt - eine Auseinandersetzung mit verschiedenen Massstäben und Wirklichkeiten.

 

Verschieden-es

Unterschiedliche Aspekte von Sehnsucht treffen aufeinander in dem grossen Raum, in dem am Ende alles zusammenkommt